Pfingstferienprojekt WELTREISE

Nunmehr zum dritten Mal wurde am IGV eine abwechslungsreiche und interessante Ferienfreizeit angeboten. Nach einer nicht allzu großen Resonanz 2012 gab man nicht auf und der Erfolg 2013 bestätigt das Projekt. Das IGV stellt sich nicht nur als Ort des Lernens in der Schulzeit, sondern auch der spannenden, lustigen und spielerischen Wissensvermittlung während der Ferien vor.

In der zweiten Pfingstferienwoche fanden sich 32 Kinder aus Grund- und Mittelschulen aus Vöhringen sowie Schüler des IGV ein, um gemeinsam auf „Weltreise“ zu gehen.

Das Team mit den Tutoren Robin McGoldrick, Sandro Paetzold und Carina Rädler, der Lehramtsstudentin Katrin Eisenmann und Herrn Walter Stetter(OGTS) war mit den drei „Reisegruppen“ unterwegs auf drei Kontinenten, während Frau Speck(OGTS) vom „Reisebüro“ aus die Ferienaktion organisierte und begleitete. Täglich gab es ein Rätsel, bei dem das Reiseziel für den nächsten Tag erraten werden musste. Diese spannende Aufgabe bereitete den Kindern immer viel Spaß.

Startpunkt am Montag war Deutschland. Unsere Reise beginnt und endet natürlich in unserem Zuhause. Da wir verschiedene Verkehrsmittel benutzen können, um zum Reiseziel zu gelangen, stand das Thema Verkehr im Mittelpunkt .

Mit dem Bus fuhren alle nach Ulm, wo es eine Besichtigung und Führung in der Werkstatt der RAB gab. Besonders lustig war es, als der Triebzug, in dem alle saßen, plötzlich um 8 Grad geneigt wurde. Auch die Mitfahrt auf dem Führerstand war sehr interessant und man konnte viel Neues erfahren.

Das erste Fern- Reiseziel der Gruppen war am Dienstag China mit dem Schwerpunkt Sport. Das Land, aus dem fast alle Sachen kommen, die die Kinder tragen, aber auch Autos und Spielsachen, das Land mit der rasanten wirtschaftlichen Entwicklung sollte für den Kontinent Asien stehen.

In der Sporthalle trainierte vormittags der Polizeikarateverein Illertissen mit den „Reisenden“, nachdem es eine kurze theoretische Einführung und eine Karate- Demo-Vorführung mit Kindern des Vereins gab.

Mittags trafen sich dann alle am Chinesischen Buffet und Frau Speck hatte dazu Jasmin-Tee gekocht. Mit Riesen-Mikado, Tangram, Schach, Tischtennis und anderen Spielen und beim Malen zum Thema ASIEN ging der Nachmittag im Flug vorbei.

Am Mittwoch startete der Flieger nach Afrika. Eswar kein spezielles Land ausgewählt, denn Trommeln und die tropischen Früchte sowie Kakaoanbau, die heute im Mittelpunkt standen, findet man in verschiedenen Ländern auf dem afrikanischen Kontinent.

Spannende chemische Versuche mit Herrn Stetter sollten die Verbindung zur Entwicklungshilfe darstellen. Natürlich gab es auch für die Künstler unter den Kindern ein Kreativangebot. Es entstanden Klanginstrumente und Collagen wurden gebastelt. Höhepunkt war der Trommelworkshop mit Zenon Bojaj, bei dem wild getrommelt und sogar getanzt wurde. Im Kino lief „Willi will`s wissen“, der auch unterwegs rund um den Erdball war.

„Geheimnisvolles   Rumänien - Bären, Dracula und das Schwarze Meer“ aus dem museumspädagogischen Programm des Donauschwäbischen Zentralmuseums war Thema am letzten Tag unserer WELTREISE.

Zum Abschluss feierten alle ein „Fest der Nationen“, zu dem auch die Eltern eingeladen waren. Viele Eltern hatten leckere Kuchen, Salate und andere Köstlichkeiten z.B. aus Frankreich, der Türkei, Griechenland und Deutschland für das Buffet mitgebracht. Ein afrikanischer Fruchtkorb wurde von den Kindern gefüllt und in der Küche war Herr Stetter beim Braten und Kochen.

Bei der Siegerehrung gab es viele Preise und Urkunden für die Reiseteilnehmer. Beim Quiz konnten die Kinder zeigen, dass sie auf ihrer Reise viel gelernt haben. Die meisten fragten beim Abschied bereits nach der nächsten Ferienaktion.