Drachencup 2013

Nebeneinander und hintereinander miteinander!

Seit 2008 nimmt ein 17-köpfiges Team des IGV-Kollegiums am Ulmer DrachenCup teil. Dabei muss ein sog. Drachenboot (s. Bild unten) möglichst schnell über eine Distanz von 250 Meter gepaddelt werden. Jedes Jahr wird uns beim Anblick der vor Muskeln stotzenden Konkurrenz klar, dass wir nur des olympischen Gedankens wegen teilnehmen. Sieg ausgeschlossen!

Aber wir haben jedes Jahr wieder Spaß. Nicht nur während des Renntages selbst, an dem in zwei Vorläufen und einem Finallauf das beste der 32 Mixed-Teams ermittelt wird, sondern auch bei den vier 90-minütigen Trainingseinheiten. Dabei werden die Grundausdauer, die möglichst synchronen Paddelschläge und der Start so lange geübt, bis einem der Arm abfällt. Manch einer hat dann schon Schwierigkeiten bei der anschließenden "Taktikbesprechung" in der Pizzeria das Getränk hochzuheben. Am nächsten Tag spürt man den geliebten Kater in Muskeln, von denen man vorher gar nicht wusste, dass es sie gibt. Nach dem vierten Training fühlt man sich gut gerüstet für den Wettkampf, der am 29. Juni 2013 in der Friedrichsau in Ulm stattfand.

Wie in den Vorjahren hat sich unsere Zielvorgabe nicht geändert: "Hauptsache Spaß macht's!" Gegen viele Teams, die von großsen Firmen wie ratiopharm, Setra/Evobus, Raiffeisen- und Volksbank,... gesponsert werden, kann man natürlich nicht bestehen, aber mit unserer gelungenen Mischung aus Jung und Alt (von der Referendarin bis zum Ex-Ex-Ex-Chef ist alles mit an Bord) konnten wir einige Boote, die vom Aussehen her stärker besetzt waren hinter uns lassen. Am Ende sprang ein 22. Platz heraus. Ist das gut? Oder doch eher schlecht? Egal! Es hat wieder einmal richtig Spaß gemacht und das zählt!

 

OStR Kai-Uwe Hübner

 

 

Nach dem Rennen ist vor dem Rennen